Modul 2.2: Verfahrenskompetenz 1: Beziehungsaufbau/ Kontaktaufnahme mit Kindern und ihren Familien

1. Qualifikationsziel / Kompetenzerwerb

In sozialen und pädagogischen Berufen ist der Erfolg der Kommunikation, Beratung und Begleitung von der Qualität abhängig, die zu den Zielpersonen entwickelt wird.

Die Studierenden lernen Möglichkeiten der Kontaktaufnahme kennen und lernen hierfür Settings für Eltern, Kindern und Teams zu entwickeln und zu gestalten.

 

Fremd- und Selbstwahrnehmung werden geschult. Die Bedeutung von Nähe und Distanz in pädagogischen und professionellen Bezügen wird im Zusammenhang mit dem Begriff „Erziehungspartnerschaft“ betrachtet und die Studierenden erwerben die Fähigkeiten in interdisziplinären Beratungs- und Begleitungsfelder zu agieren.


2. Lehrinhalte

  • Rollenerwartungen von Kindern, Eltern, Teams etc.

  • Rolle von Eltern und pädagogischen Fachkräften als sich ergänzende Bezugs- und Kontaktpersonen (Erziehungspartnerschaft)

  • Kontaktaufnahme und –pflege zu Kindern, Eltern und Teams in der Praxisphase

  • Vorurteilsbewusste Kommunikation

  • Wertschätzende Sprachwahl, Nähe, Akzeptanz und Distanz in Bezug auf Kontakt und familienbezogene Informationen und Rückmeldungen (Beachtung kultureller Aspekte)

  • Kommunikation als Medium von Betreuung, Erziehung und Bildung

  • Kommunikationsprozesse mit, von und zwischen Kindern sowie Kindern und Erwachsenen

  • Wirkung von Sprache auf die Konstruktion von Wirklichkeit und Identitätsentwicklung von Kindern (political correctness)